Wie kann ich mich, meine Familie und vor allem mein Kind vor den Gefahren im Internet so gut als möglich schützen?

ein Service von digi:tivity | Update: 3. Jan 2020

Wovor soll geschützt werden?

• vor Tracking, Werbung & Werbefallen
• vor Betrugs- und Phishing-Sites
• vor Schadsoftware:
Mal- & Ransomware, Spy- & Adware, Krypto-Minern, Viren & Trojanern
• vor Seiten mit Erwachseneninhalten:
Pornografie, Gewalt, Extremismus, etc.

In drei einfachen Schritten...

...kostenfrei und in unter einer Stunde zu erledigen. - Dazu muss man keine Ausbildung als Netzwerktechniker*in haben :
A. Den möglichst sichersten Browser mit integriertem Datenschutz verwenden
B. Ad-Blocker für diesen Browser installieren
C. Auf allen Geräten sicheres DNS einrichten

Anleitung!

A

Den allgemein möglichst sichersten Browser mit integriertem Datenschutz herunterladen, installieren, verwenden und updaten!

Die bekanntesten/wichtigsten Browser 2019/20, gereiht nach den Programmvoreinstellungen und unter dem Gesichtspunkt:
"Sicherheit für mein Kind im WEB!"

- Mozilla Firefox, Opera und Google Chrome können auch auf mobilen Geräten installiert werden -

mozilla firefox
Sicherster Browser für Kinder!
mehr Info...
  • Bekannt für seine Privatsphäre und seine Sicherheits-Einstellungen
  • Die AddOns für Firefox werden auf Sicherheit kontrolliert.
  • Privatsphäre, Datenschutz und Sicherheit:
  • Schützt vor Aktivitätenverfolgung durch soziale Netzwerke
  • gegen Cookies zur seitenübergreifenden Aktivitätenverfolgung
  • gegen Inhalte zur Aktivitätenverfolgung in allen Fenstern
  • Schützt vor heimlichen Digitalwährungs-Berechnern (Krypto-Minern)
  • gegen Identifizierer (Fingerprinter)
  • Schutz vor Betrugsversuchen (Phishing, Identitätsdiebstahl) und Schadprogrammen
opera
Schneller und sicherer Browser!
mehr Info...
  • Schneller Multimedia Browser.
  • Facebook Messenger und WhatsApp sind in die Seitenleiste integriert. Da stellt sich die Frage, ob das gut ist für Ihr Kind.
  • Datenschutz und Sicherheit:
  • Werbung wird blockiert
  • Mining-Schutz für Kryptowährungen
  • Schadsoftware-Blockierung
  • Unterdrückt Adblock-Warnungen
  • Tracking-Schutz
  • Schützt vor bösartigen Websites
  • Integriertes VPN (eigener Standort kann von anderen nicht lokalisiert werden)
google chrome
Beliebtester Browser und Marktführer!
mehr Info...
  • Der sicherste, stabilste Browser mit häufigen Updates! Vor allem interessant für Entwickler und Programmierer.
  • Unterbindet aber das Blockieren von Werbung und den Tracking-Schutz: Systemweite AdBlocker (Werbe-Blocker) wie "AdGuard" oder "Blokada" wurden für das mobile Android aus dem PlayStore genommen.
  • Privatsphäre und Datenschutz:
  • makellose Bilanz, was Sicherheitslücken angeht
  • Kein Tracking-Blocker, Google-Tracking-Funktionen erlaubt
  • Drittanbieter-Cookies sind in der Standardkonfiguration erlaubt
  • Kein Schutz vor Krypto-Minern
  • Hyperlink-Auditing nicht abschaltbar.
Apple safari
Standard-Browser für Apple!
mehr Info...
  • Vorinstallierter, schneller Browser auf Apple-Geräten
  • Safari gibt es nicht für Android
  • Sicherheit und Datenschutz:
  • verhindert Websiteübergreifendes Tracking
  • warnt vor betrügerischen Websiteinhalten
  • Daten werden "nach Hause" geschickt
microsoft edge
Standard-Browser für Windows!
mehr Info...
  • Vorinstallierter Standard-Browser von Microsoft. Läuft nur auf Windows Rechnern.
  • Privatsphäre und Datenschutz:
  • "Daten-Sammelwut" von Microsoft über das "Sicherheits"-Tool Smartscreen, das auf Malware prüft.
  • kein eingebauter Werbeblocker
  • keine Anti-Tracking Funktion
  • Schwächen durch fehlende Unterstützung von heute selbstverständlichen Verschlüsselungs-Verfahren.
  • Microsoft Edge wird 2020 auf Basis von Google Chrome (Chromium) neu aufgesetzt/programmiert.
internet explorer
Veraltet! Sollte nicht verwendet werden!
mehr Info...
  • Vor allem noch auf älteren PC's installiert unter Windows 7
  • Windows 7 erhält keine (security-) Updates mehr.
  • Umstieg auf Windows 10 ist zu empfehlen.
  • Dieser Browser ist veraltet und wird nicht mehr weiter entwickelt.
  • Viele Sicherheitslücken!
  • Praktisch kein Schutz, deshalb anfällig für alle heutigen Bedrohungen!
  • Sollte nicht mehr verwendet werden.
weniger Info...
Tipps
  • Browser sollten zur Installation nur von deren Original-Websites heruntergeladen werden (Malware-Gefahr)!
  • Es ist ratsam, sich die Browser-Einstellungen in Ruhe anzuschauen. Vor allem den Bereich "Datenschutz und Sicherheit".
  • Automatische Updates sind sinnvoll, werden beim Starten des Browsers geladen und können in den Browser-Einstellungen festgelegt werden. Sie beugen zukünftigen Sicherheitslücken vor.
Fazit
  • Firefox und Opera sind nach Download und Erstinstallation bereits gut eingestellt und weitgehendst sicher für Kinder. Wer sich für die Vorzüge von Google Chrome entscheidet, kann durch Installation eines Werbe-Blockers (Ad-Blocker) aufrüsten, sogenannte AddOns.
  • Diese drei Browser gibt es als Versionen für Apple und Windows Desktop-PC's, Laptops/Notebooks, Tablets und Smartphones (iOS und Android). Sie können damit vorinstallierte Browser wie Safari, Microsoft Edge oder - auch - Google Chrome ersetzen.

B

Mozilla Firefox, Opera oder Google Chrome mit einer seriösen und quelloffenen Ad-Blocker-Erweiterung nachrüsten!

Add-Ons: Was ist das?
  • Add-Ons (dt. Erweiterungen) sind kleine Anwendungen, die dem Browser Ihrer Wahl per Download hinzugefügt werden (add on to...). Damit können Sie Ihren Browser mit zahlreichen sinnvollen (und nicht sinnvollen! ) Funktionen nachrüsten.
  • Diese Add-Ons finden Sie auf den Browser-spezifischen Angebots-Seiten mit Erweiterungen: Firefox Add-Ons , Opera Add-Ons und Google Chrome Add-Ons .
  • Neben einer Suchfunktion nach einem bestimmten Add-On sind die Erweiterungen auch in Kategorien unterteilt, zB. "Datenschutz & Sicherheit".
Was ist ein Ad-Blocker?
  • "Ads" ist die englischsprachige Bezeichnung für "Werbung". Ein Ad-Blocker ist eine Anwendung, die beim Aufrufen/Besuch einer Seite im Internet Werbeanzeigen über Filterlisten unterdrückt. AdBlocker Funktionsweise Die Funktion eines Ad-Blockers
Wie sicher sind Ad-Blocker?
  • In der Zeit des "Daten-Klau-Business" gibt es leider auch unseriöse Entwickler die Ad-Blocker als Erweiterungen anbieten, jedoch durch versteckt eingebundenen Code Malware einschleusen, um Daten der User auszulesen. Für mehr als 20 Millionen Chrome-Nutzer hatte die Installation von Ad-Blocker-Erweiterungen bereits 2018 den umgekehrten Effekt: Statt sich vor Werbung zu schützen, wurden sie von den Erweiterungen selbst ausspioniert.
    → Diverse Artikel dazu über Google Search .

    Wie kann ich also einen Ad-Blocker finden, der als "seriös und sicher" eingestuft werden kann und wirklich schützt?

    - Der Software-Code muss/soll Open Source (dt. "offene Quelle") sein - also transparent, dh. der Quelltext der Erweiterung kann jederzeit öffentlich und von Dritten eingesehen werden, zB. auf GitHub . Das schafft das notwendige Vertrauen.
    - Die WEB-Community befragen, die Anbieter-Seiten genau lesen und die Erweiterungen testen, testen, testen. Genau das hat digi:tivity für die Kinder im "Workshop für junge User und Producer" umgesetzt! Das Ergebnis ist die Auswahl von drei Ad-Blockern, die sicher und effizient sind und auch in Zukunft weiterentwickelt werden (Updates).
Ad-Blocker, die es wirklich bringen!
AdGuard
Umfangreichster Schutz für alle Browser und Betriebssysteme!
mehr Info...
  • Open Source
  • Unterstützt international alle Filterlisten.
  • Blockiert alle Arten von Werbung, einschließlich Videoanzeigen, Pop-ups, Banner und Textanzeigen.
  • Schützt Ihre persönlichen Daten durch Blockierung von Drittanbieter-Tracking-Systemen, Spyware und Adware.
  • Warnt vor bösartigen und Phishing-Webseiten beim Versuch, eine solche zu besuchen.
  • Adblock-Umgehungsskripte werden automatisch ausgeschaltet.
  • Schnell (Prozessor), regelmäßige Updates und White-List für individuell vertraute Seiten.
uBlock Origin
Nachfolger des bekannten AdBlock Plus mit umfassendem Schutz.
mehr Info...
  • Open Source
  • !!! Es gibt Ad-Block-Anbieter, die den Namen und das "uBlock Origin"-Logo kopieren/variieren! Von diesen Anbietern ist abzuraten!
  • Schnell und leichtgewichtig.
  • Manuelle Filterung von Popups, Medienelementen und Externen Schriftarten, Kosmetische Filter und Deaktivierung von Javascript.
  • Versteckt die Platzhalter der blockierten Elemente.
  • Prefetching (Vorabrufen von Webseiten): verhindert jede Verbindung für blockierte Netzwerkanfragen
  • Deaktiviert Hyperlink-Überwachung. White-List für individuell vertraute Seiten.
    Kostenlose Downloads...
Ghostery
Guter Ad-Blocker, der aber mit Vorsicht eingestellt werden muss!
mehr Info...
  • Open Source
  • Ghostery ist vor allem für jene interessant, die mehr über Tracker erfahren wollen: jeder Tracker wird unter > 'Einstellungen' genau beschrieben.
  • update: 07.01.2020 - Leider werden bei Ghostery nun selbst Werbeanzeigen geschalten, sogenannte 'Rewards'!
    Kostenlose Downloads...
weniger Info...
Google erschwert Ad-Blockern für Chrome die Arbeit
  • Google sieht Werbeeinnahmen gefährdet, da Ad-Blocker-Erweiterungen ein "Risikofaktor" für das Einnahmenmodell von Google ist.
  • Anbieter von Ad-Blockern kritisieren geplante Änderungen für Chrome-Privatnutzer.
  • Chrome-Konkurrenten wie Mozillas Firefox erlauben das Blockieren von Inhalten vor dem Abrufen weiterhin uneingeschränkt.

C

Auf allen Geräten sicheres DNS einrichten

Wofür steht DNS und was ist eine IP-Adresse?
  • Das Domain Name System (DNS) ist wie das "Adress- bzw. Telefonbuch des Internets". Wenn der Benutzer zB. die Adresse schaefchenradio.at anfragt, wird diese vom DNS in die zugehörige "Anschlussnummer" umgewandelt (IP-Adresse), die aus computerlesbaren Zahlenblöcken besteht wie zB. 176.103.130.132.
  • Jedes Gerät erhält seine eigene lokale IP-Adresse. Jeder "Absender" und "Empfänger" hat eine eindeutige IP-Adresse.
  • Jeder Absender/jedes Gerät sendet Daten an die nächstgelegene "Poststelle", die Router, die entscheiden, in welche Richtung das Datenpaket weitertransportiert werden soll, bis es beim Empfänger ankommt. Diese Datenpakete können E-Mails und vieles mehr sein, aber auch eine Anfrage des Browsers an eine bestimmte Webseite gehört dazu.
  • WLAN-Router, Standleitungen und Mobile Daten am Handy arbeiten mit einer öffentlichen IP-Adresse, die vom jeweiligen Anbieter zugeordnet wird.
Offenes vs. "familienfreundliches" DNS
  • Typisches Szenario:

    Laptop <-> WLAN-Router (Anbieter A2) <-> Internet (Webseite).

  • Der Laptop verbindet sich über die vom Anbieter A2 vorgegebenen Start-IP-Adressen (sogenannte DNS Server) mit dem Internet.
  • Der Anbieter A2 kann nur ein möglichst offenes DNS bereitstellen, d.h. das "Internet-Adressbuch" wird vom Anbieter nicht gefiltert. Somit sind alle Adressen erreichbar und damit auch Betrugs- und Phishing-Sites, Webseiten mit Erwachseneninhalten, usw.
  • Glücklicherweise kann die IP-Adresse der vorgegebenen DNS-Server selbstbestimmt und manuell geändert werden!
  • Es gibt Anbieter - wie den schon bekannten AdGuard - die familienfreundliches DNS bereitstellen, um den Zugriff auf alle böswilligen Webseiten und solche mit Inhalten für Erwachsene zu blockieren, und sicheres Surfen im Browser generieren - zusätzlich zu den Vorteilen der Werbeblockierung uä. mit Ad-Blockern.
Wie richte ich familienfreundliches DNS auf meinen Geräten ein?
  • Jedes Gerät und sein Betriebssystem bietet über die eigenen "System-Einstellungen" die Möglichkeit, die IP-Adressen der DNS-Server manuell zu ändern. Der zeitliche Aufwand dafür ist wirklich gering (etwa 5 Min!), wenn man sich an eine "Installationsanleitung" hält.
  • Eine allgemein gültige Installationsanleitung steht bei AdGuard DNS zur Verfügung und beschreibt Schritt für Schritt die "To Do's" für Windows, MacOS, Android und iOS (Smartphones & Tablets) und sogar eine für (WLAN-)Router. Link:
    Installationsanleitung von AdGuard DNS
  • Die IP-Adressen für "Familienschutz" werden hier gleich mitgeliefert. Kopieren Sie diese aus der Webseite heraus (achten Sie auf die Folgerichtigkeit im Text!) und setzen Sie sie entsprechend der Anleitung bei den Einstellungen Ihres Gerätes an der richtigen Stelle ein.
Was geschieht danch, wenn familienfreudliches DNS installiert ist?
  • Da die familienfreundlichen DNS-Server das "Internet-Adressbuch" nach allen Arten von "dubiosen" Adressen filtern (ca. 1,5 Mill. Einträge!), wird bei Besuch einer solchen zB. folgendes angezeigt: AdGuard blockiert diese Seite!
Zusammenfassung und Fazit

Das Ziel dieser Seite ist, Ihnen die Themen Browser, Ad-Blocker und DNS so einfach und knapp wie möglich näher zu bringen und Sie zu ermutigen, Ihre Familie und vor allem Ihre Kinder vor den Gefahren im Internet zu schützen. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie mir gerne eine E-Mail senden an digitivity@schaefchenradio.at.

Natürlich wird es auch 2020 fortlaufend Entwicklungen geben, die es zu beobachten gilt. Ich werde versuchen, wichtige Neuerungen immer wieder upzudaten und auf der Seite einzubinden.

Mit besten Grüßen! Didier Hampl



ganz nach oben